Statt Kühlschrankmagneten: Google kündigt neues Feature In-depth articles an

 

Der SEO-Meilenstein der Zukunft: In-depth articles

Seit Beginn der Indexierung von Webseiten weisen die Suchmaschinen Webseitenbetreiber mehr oder weniger dezent darauf hin, dass Seiten mit minderwertigem Content und Keyword-Texten ohne Inhalt, keine Chance mehr haben, den vorderen Plätzen zugeteilt zu werden. Obwohl Google diese Aussage nun schon mit Verstärker und Lautsprecher in die SEO-Gemeinde brüllt, stoßen die Schallwellen noch auf hohe Widerstände.

[Hier ist die Gelegenheit für alle, die Suchmaschinenoptimierung noch mit Linkkauf und Keyword-Spam definieren, auszusteigen]

Mit dem Feature In-depth articles sollen alle belohnt werden, die zukünftig nicht mit künstlichen Optimierungsmaßnahmen in Täuschungsmanöver investieren, sondern ihren Lesern reelle Inhalte anbieten. Mit In-depth articles macht sich Google auf die Suche nach tiefgehenden Informationen, die wie ein Nachschlagewerk langfristig Relevanz besitzen. Längere Texte mit organischen, semantischen Strukturen, die in einen Themenbereich einführen.

Das In-depth articles Feature ist bereits auf der US-Seite von Google zu sehen:
 

Den organischen Suchergebnissen werden zukünftig drei Ergebnisse aus In-depth articles vorangestellt. Diese empfehlen Inhalte, die geeignet sind, in ein Thema einzuführen und eine Übersicht über eine bestimmte Thematik zu geben. Auch kleinere Blogs und Webseiten haben hier die Chance auf eine prominente Listung unter hochfrequentierten Suchbegriffen.

An dieser Stelle müssten nun eigentlich die Kriterien für „tiefgründige SEO-Texte“ stehen

Jedoch muss das Feld an dieser Stelle leer bleiben, denn genau darum geht es: Dass es keine Kriterien dafür gibt. Texter brauchen keine Keyword-Dichte beachten, sich nicht an einer genauen Wortanzahl orientieren oder an Formeln für den perfekten Text. Für eine Aufnahme in „In-depth articles“ sollten Texte einfach um ihrer selbst willen geschrieben werden. Lesenswerte Texte mit Mehrwert haben die besten Chancen, als „In-depth article“ empfohlen zu werden. Sehen Sie diese Inhalte einfach als kleines Geschenk an: Statt eines Kugelschreibers oder eines Kühlschrankmagneten.

Und nun kommen Sie doch noch: Die Kriterien für „In-depth articles“

Jenseits aller Regeln für das Schreiben von klassischen SEO-Texten gibt es schon seit Suchmaschinengedenken Hinweise auf eine hohe Textqualität gelten, die nun auch unter „In-depth articles“ ein Indiz für guten Content sind:

+ der Text sollte eine bestimmte Länge erreichen, denn unter 300 Wörtern lässt sich selten ein Thema ausführlich behandeln
+ Fremdbloggen wird immer mehr zum Thema, denn man sollte aus Google-Sicht sein Fachwissen nicht für sich behalten, sondern möglichst weit verstreuen
+ Evergreen-Content: Texte, die auch jenseits tagesaktueller Ereignisse Ihre Aktualität behalten

Der Wortverkauf-Tipp: Statten Sie Ihre Webseite noch vor dem Going-online des „In-depth articles“- feature mit Texten aus, die alle Kriterien für eine Aufnahme in das Feature erfüllen. Dadurch steigt die Chance für Ihre Seite, vordere Plätze zu erreichen.