Der Problemstorch von MV: Wir unterbrechen an dieser Stelle die Sendung für eine wichtige Nachricht

(Haben Sie noch ein wenig Geduld – es wird an späterer Stelle der Bogen zurück zum Content-Marketing geschlagen.)

Der „Problemstorch“ oder „Stänkerstorch“, wie er längst von den Medien getauft wurde  hackt rücksichtslos auf Autos ein, zerkratzt Türen und setzt eine ganze Gemeinde in Bergholz in Panik. Die Bewohner schützen sich derzeit mit Laken und Pappen gegen die gnadenlosen Angriffe. Auch bild.de und stern.de wagten ich bereits aus sicherer Entfernung an die Berichterstattung.

Die Frage, die sich vielen stellt: Warum tut er das. „Er sieht sein Spiegelbild in den blanken Karosserien“, meinen die einen. „Er sucht nach Nahrung und ist daher so übel drauf“, die anderen. Ich denke: „Weil er es kann.“ Der Storch steht, anders als Braunbär Bruno damals, unter Naturschutz und wird daher garantiert straffrei aus der Affäre herauskommen. Erst im Herbst wird wieder Ruhe in das beschauliche Städtchen einkehren, denn dann wird der übrigens frisch gebackene Storchenvater mit seiner Familie wieder gen Süden ziehen.

Und nun wie versprochen die Brücke vom Problem-Storch zum Content-Marketing:

Darf man auf einer suchmaschinenoptimierten Seite auch einfach mal Texte um ihrer selbst willen schreiben? Nur weil sie vielleicht interessant, spannend, erzählenswert sind ohne auch nur ein winziges Keyword darin unterzubringen?
Ja!