Content kaufen: Die Hürden eines Texters

Genauso ergeht es aber Ihren Homepage Texten, Ihren Blogtexten oder Artikelbeschreibungen, wenn Sie sie mal von einem Praktikanten und mal per Copy Paste aus dem Internet kopiert und dann wieder veröffentlicht haben.

Content zu kaufen bekommt einen immer größeren Stellenwert bei Seitenbetreibern. Suchmaschinen arbeiten mittlerweile beinahe ausschließlich textorientiert; sie haben genaue Mechanismen, mit denen sie gute von schlechten Texten und reinen SEO-Spam von leserorientierten Inhalten trennen können. Das Fatale daran: Sie tun es auch!

Professionellen Content kaufen ist eine Investition, die sich in den meisten Fällen auszahlt. Texter und Online Autoren haben einen guten Draht zu den Suchmaschinen. Sie wissen, worauf diese aktuell Appetit haben und können die Zutaten eines Textes so zusammenstellen, dass er Suchmaschinen „schmeckt“ und daraufhin empfohlen wird.

Content kaufen: Die Vorteile sind vielen Webseitenbetreibern mittlerweile bewusst geworden: Gut rankende Webseiten, interessierte Seitenbesucher und letztlich steigende Umsätze. Aber was passiert eigentlich auf der anderen Seite des Spiegels?

Content kaufen: Yolo, Kunden und die Rechtschreibreform

Content schreiben: Die Rechtschreibreform und Texter am Rande der Armutsgrenze
Eine Rechtschreibreform kann einen Texter in die Armut treiben. Wirklich!

Nach der letzten Rechtschreibreform wurden viele Wörter einfach zu einem Wort zusammengefasst. Wo früher für „sicher stellen“ zwei Wörter abgerechnet werden konnten, bringt „sicherstellen“ heute nur noch die Hälfte ein. Geht man davon aus, dass in einem Satz durchschnittlich ein Verb verwendet wird, macht das bei einem durchschnittlichen Homepage-Text bestehend aus durchschnittlichen 50 Sätzen einen Verlust von 50 Wörtern. Texter und freie Autoren, die durchschnittlich 10 Homepage-Texte am Tag schreiben, machen ein Minus von 500 Wörtern – am Tag. Das sind 2500 Wörter in einer Woche. In einem ganzen Jahr kommt man auf 130.000 Wörter, die die Rechtschreibreform einfach geschluckt hat. Content schreiben: Freie Texter am Rande der Armutsgrenze.  Selbst wer sich als Texter bzw. Online-Autor  in Anbetracht dieser zahlen krank schreiben lassen will, muss sich spätestens seit der Reform krankschreiben.

Yolo – die Sprachentwicklung

Yolo – die Abkürzung für ‚You only live once‘ ist aktuell zum Jugendwort des Jahres gewählt worden. Ein freier Texter muss sich mit jeder Zielgruppe verständigen können. So wie ein Übersetzer mehrere Zielsprachen sprechen muss, muss auch ein Texter sowohl mit hippen Jugendlichen als auch mit Rolex-Kunden kommunizieren können. „Fass ab den Chrono – Yolo Alter“ wird ein typischer Vertreter der kaufkräftigen Zielgruppe der exklusiven Uhrenmarke wohl erst übersetzen müssen.

Content kaufen: Die Kunden eines Texters

Wer aufmerksam die hier verfassten Beiträge studiert, wird sich vielleicht an den Text über meine liebsten Kundenbriefings erinnern können. https://www.wortverkauf.de/index.php/textproben/109-liebe-kundenbriefing
Texte, die „So, aber anders“ mit 95% Keyworddichte zur Hälfte des marktüblichen Preises bis 9 Uhr des Folgetages geschrieben müssen, gehören definitiv zu einer der größten Hürden eines Texters 🙂

Content schreiben und die Suchmaschinen

Texter sind bei jedem SEO-Text, den sie schreiben, immer hin- und hergerissen. Reale Leser und Suchmaschinen buhlen um seine Gunst, wie ein Kind, das im Kampf um eine Tüte Gummibärchen sogar die eigenen Eltern gegeneinander ausspielt. 
Wortverkauf.de kämpft gegen Massentexthaltung im Internet! Content kaufen, mit denen Suchmaschinen und Ihre Kunden gleichermaßen zufrieden sind: Hier erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden ein Angebot für Ihre Homepage-Texte, Blogtexte, Artikelbeschreibungen und alles, was Worte braucht, die überzeugen.

Katrin Winkler